Knaller im Gloria

< < z u r ü c k

08. November 2010, Südkurier

Links zum Thema:

http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/bad-saeckingen/Knaller-im-Gloria;art372588,4567336

Spannend, spritzig, temperamentvoll: Minutenlanger Steh-Applaus krönte die Musical-Premiere „Bikini-Skandal“ des Komponisten Jochen Frank Schmidt am Samstagabend im ausverkauften Bad Säckinger Gloria-Theater. Schon während der Vorstellung wurde an Beifall nicht gespart.

Am Ende gab es kein Halten mehr. Es riss die begeisterten Gäste von den Sitzen.

„Sie sind ein fantastisches Publikum“, richtete Schmidt seinen Dank an die Besucher der Uraufführung. „Ihr habt wahnsinnig gut gespielt, ich ziehe den Hut vor euch“, galt seine Anerkennung dem größten Ensemble mit 25 Darstellern seiner nunmehr vierten Produktion binnen drei Jahren. Der Intendant vergaß aber auch nicht alle ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren und betonte: „Ohne sie wäre all das gar nicht möglich.“

Starke Solo-Stimmen, energiegeladene Tänze und schauspielerisches Können ließen das Kriminalmusical „Bikini-Skandal“ zum Erlebnis werden, bei dem der Funke von Beginn an übersprang. Die Darsteller lebten ihre Rollen und ließen die Besucher mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Finanzwesen, aber auch Prominenz wie Kabarettist Emil Steinberger und Fools Garden in das Jahr 1959 in eine Kriminalkomödie rund um Mord, Träume und große Emotionen eintauchen.

Mit unbändigem Charme nahmen Romanie Marty und Dany Demuth, in der Rolle der Büslimanns, direkt den hautnahen Kontakt zum Publikum auf. Vanessa Iraci, als reiche und arrogante Millionenerbin Giselle von Pfeiffer sind begeisterte mit beeindruckender Stimme in der Rolle des unmoralischen Vamp, die alle Männer ins Visier nimmt und sich an den Blicken neidischer Frauen weidet. Was sie dann allerdings auch ihr Leben kostet.
Fahrende Isetta und Vespa, schwingende Petticoats, nostalgische Accessoires – es wurde an nichts gespart, um das Flair der 50er Jahre aufleben zu lassen. Nadine Arnet und Ruben Moratz bezauberten mit Schauspiel und gänsehauttreibenden harmonisierenden Stimmen. Kontrapunkt setzte Johannes Hog. Als Omi Fichtelhuber, der die Kriminalistik im Blut liegt, rockte er sich mit fetzigem Gitarrensolo in die Herzen des Publikums. Beeindruckend die Stimmen von Myriam Mazzolini, Stephanie Weissenberger und Markus Oschwald, denen die Charaktere des Stückes auf den Leib zugeschnitten schienen.

Stolz und glücklich zeigte sich das Dreigestirn Jochen Frank Schmidt, Alexander Dieterle und Choreografin Vanessa Vario angesichts des Erfolges. „Tragen sie das Musical in die Welt hinaus“, sagte Schmidt und lud zur anschließenden Feier ins Foyer. Gefeiert wurde bis spät in die Nacht und Fools Garden spielten sogar noch ihren Hit „Lemon Tree“.